· 

Reisen in Deutschland - ein Wochenende in Haigerloch

Die liebe Nele (www.neleworld.com) hat eine Blogparade zum Thema Wochenendurlaub in Deutschland gestartet, einem Thema das dieses Jahr sicherlich für viele eine ganz besondere Bedeutung hat. Blogger aus dem ganzen Land schreiben über ihre Heimat und aus den gesammelten Berichten entsteht dann ein E-Book. Der gesamte Erlös daraus wird an die Tafeln gespendet, die jetzt in der aktuellen Situation natürlich jeden Euro benötigen. Eine richtig coole Aktion, an der ich mich hiermit gerne beteilige.

Ein Wochenende in Haigerloch

Meine Heimatstadt Haigerloch liegt idyllisch im Eyachtal, zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb, oder auch zwischen Stuttgart und Bodensee. Haigerloch setzt sich aus 9 Ortsteilen zusammen, mit knapp unter 11.000 Einwohnern. Die ersten 20 Jahre meines Lebens habe ich in einem gemütlichen Ortsteil gelebt und komme noch immer sehr gerne zurück in die Heimat. Mittlerweile liebe ich die Gegend und bin hier sehr gerne unterwegs, während ich den Reiz früher eher weniger verspürte. In diesem Artikel möchte ich euch meine Heimatstadt näher vorstellen und verrate euch noch meinen Lieblingsort auf der Schwäbischen Alb.




Meine liebsten Sehenswürdigkeiten in Haigerloch

Schloss Haigerloch

 

Das Schloss ist das Wahrzeichen und ein absoluter Blickfang in Haigerloch. Das Schloss wurde erstmals im Jahr 1095 erwähnt und zuletzt 1989 renoviert. Vom Schloss bietet sich ein schöner, idyllischer Aussichtspunkt auf Haigerloch. Heute beinhaltet das Schloss ein Hotel, Restaurant, die Schlosskirche und unter anderem ein Standesamt. Meine Schwester hat dort geheiratet und die Bilder waren natürlich traumhaft schön.

Römerturm Haigerloch

 

Der Römerturm ist aus Haigerloch nicht wegzudenken. Er ist das Übrigbeibsel der Haigerlocher Burg, die um 1100 gebaut wurde. Seine heutige Gestalt bekam der Turm 1746. Der Turm trennt die Haigerlocher Oberstadt von der Unterstadt und bietet als kostenlose Aussichtsplattform einen tollen Blick über die gesamte Umgebung, inklusive Schloss. Der Name Römerturm hat übrigens nichts mit den Römern zu tun sondern kommt vom romanischen Baustil des Gebäudes.

Römerturm
Römerturm

Atomkeller-Museum Haigerloch oder Kernspaltung im Bierkeller

 

Während der Bombardierung Berlins wurde 1944 ein Versuchsreaktor zur Spaltung von Uran nach Haigerloch verlegt und zwar in einen ehemaligen Bierkeller. Die spannende Geschichte des Atomkellers inklusive einer Nachbildung des Reaktors lassen sich heute im Museum bestaunen. Der Atomkeller liegt versteckt im Muschelkalk unterhalb der Schlosskirche und macht auch architektonisch was her. Vom Museum sind es übrigens nur wenige Minuten (und viele Stufen) zu Fuß zum Schloss.

Lieblingswanderungen in und um Haigerloch

Wie ihr vielleicht wisst, liebe ich Wanderungen und Spaziergänge. In der Heimat bin ich meistens mit unserer Golden Retriever-Hündin Lotta unterwegs und liebe es, neue Wege zu entdecken. Ein paar meiner Lieblingstouren habe ich hier für euch zusammen gestellt.

Spaziergang auf dem Panorama-Weg vom Schloss in Richtung Eyachtal

 

Direkt vom Schlosshof startet mein liebster Wanderweg ab Haigerloch. Schon nach wenigen Minuten wird das erste Highlight, die Aussichtsplattform des Kapffelsen mit dem dort errichteten Kreuz, erreicht. Von hier aus gibt es einen tollen Panoramablick auf die Stadt mit Schloss und Römerturm im Blick. Weiter auf dem Weg durch einen Laubwald bieten sich verschiedene Perspektiven auf die Stadt, die sich in nichts nachstehen und viele Blickwinkel bieten. Der Panoramaweg ist nur ca. 1 km lang und führt direkt ins Eyachtal. Perfekt geeignet um die Wanderung Richtung Unterstadt fortzusetzen. Wenn ich mit dem Hund unterwegs bin, wandere ich gerne von meinem Teilort nach Haigerloch um in den Genuss des Panoramas zu kommen.

Wanderung zum Kloster Kirchberg

 

Eine Rundwanderung zum Kloster Kirchberg ist immer wieder schön. Gestartet wird am besten beim Wanderparkplatz Weildorf (oder alternativ in der Haigerlocher Oberstadt, dann dauert es nur ein wenig länger). Die Tour geht in Summe ca. 12 km überwiegend durch den Wald auf einigermaßen gut befestigten Wegen. Eines der Highlights ist die Himmelsleiter in Gruol, eine Treppe im Wald mit 266 Stufen – da kann man schon mal ins Schwitzen kommen. Abgesehen von dieser Steigung ist der Weg doch mehrheitlich eben und nicht allzu anstrengend. Kurz vor Erreichen des Klosters kommt man an den Klosterseen vorbei, die ein schönes Bild geben und beim Hund als Frischwasserspender sehr beliebt sind. Kurz darauf wird das Ziel, das Kloster Kirchberg erreicht. Von hier aus gibt es eine tolle Sicht auf die Schwäbische Alb und die Burg Hohenzollern. Perfekt um sich nach der ersten Hälfte der Wanderung auszuruhen. Zur Stärkung gibt es auch noch ein kühles Bier in der Klosterschenke, oder Kaffee und Kuchen, je nach Gusto.

Weilerkirche in Owingen

 

Ausgangspunkt für einen schönen kleinen Spaziergang ist der Parkplatz bei der denkmalgeschützten Weilerkirche in Owingen. Von dort aus führt ein schön ausgebauter Rundwanderweg in den Wald hinein. In knappen 4km kann man sich schön die Füße vertreten, Natur pur erleben und das schöne Kirchengebäude bestaunen.

Albblick – von Bad Imnau nach Haigerloch (und wieder zurück)

 

Eine schöne Wanderung durch den Wald und mit Sicht auf die Schwäbische Alb vom Sitz der Weisheit in Trillfingen aus, bietet diese Tour. Gestartet wird im Kurpark Bad Imnau und von dort geht es direkt hoch hinaus in den Wald auf einen gut ausgeschriebenen Wanderweg. Oben angekommen bietet sich ein toller Blick auf die Alb im Ortsteil Trillfingen. Nach ca. 8 km wird das Schloss Haigerloch erreicht. Hier kann man die Tour mit einem Besuch in der Schlossschenke abschließen oder den Rückweg entlang der Eyach antreten. Natürlich kann die Tour auch in Haigerloch gestartet werden.

Ein Ausflug zur Burg Hohenzollern

Jedem, der meine Heimatstadt besuchen möchte, lege ich einen Besuch der wunderschönen Burg Hohenzollern ans Herz. Gelegen auf einem der Schwäbischen Alb vorgelagerten Felsen springt die Burg schon von Weitem ins Auge und macht Lust mehr davon zu sehen. Die 20 Minuten Anfahrt mit dem Auto lohnen sich definitiv. Der äußere Bereich der Burg, sowie die Aussicht auf die Schwäbische Alb lassen sich bei einem Spaziergang im Burghof begutachten, für die inneren Räume ist eine kurzweilige Führung zu empfehlen. Das kommt bei unseren Besuchern immer sehr gut an und ist auch für uns jedes mal wieder aufs Neue interessant.

Burghof Burg Hohenzollern
Burghof Burg Hohenzollern

Zeller Horn - mein Lieblingsort auf der Schwäbischen Alb

Bei einem Besuch in meiner Heimat darf ein Besuch an meinem Lieblingsort natürlich nicht fehlen. Vom Zeller Horn bietet sich bei einem schönen, gemütlichen Spaziergang eine wundervolle Sicht auf die Burg Hohenzollern und den Zollernalbkreis. Auch wenn dieser Ort ca. 30 Fahrtminuten von Haigerloch entfernt ist, empfehle ich einen Besuch. Geparkt wird am Zollersteighof und von dort gibt es einen gut ausgebauten und beschilderten, ca. 3 km Rundweg zum Zeller Horn. Für Sportliche gibt es auch eine Vielzahl weiterer Wanderwege auf der Schwäbischen Alb, die am Zeller Horn und diesem unverwechselbaren Ausblick vorbei führen.

Ich hoffe der kleine Ausflug in meine Heimat hat euch gefallen. Mir hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht, mich näher mit der Heimat auseinanderzusetzen und für den Beitrag fotografieren zu gehen. Wenn ihr Lust auf einen Besuch in Haigerloch bekommen habt, dann lasst es mich gerne wissen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Miri (Sonntag, 17 Mai 2020 09:04)

    Hallo Schwesterchen, ich finde es total schön, über unsere Heimat in (d)einem Blog zu lesen �

  • #2

    Nele (Montag, 18 Mai 2020 14:13)

    So ein schöner Beitrag meine Liebe. Werde ich mir auf jeden Fall merken und da mal vorbeischauen :)
    Danke fürs mitmachen! Liebe Grüße Nele

Hier schreibe ich, Steffi, von meinen kleinen und größeren Reisen in der Heimat und rund um die Welt. Ich habe nie meinen Job gekündigt um die Welt zu bereisen, aber ich nutze jede Gelegenheit unseren schönen Planeten zu erkunden. Auf travel and other stories zeige ich euch, dass man sich auch mit Vollzeitjob kein Abenteuer entgehen lassen muss