· 

Auf den Spuren der Orang Utans - 3 Tage Flusssafari am Kinabatangan River

Auf unserer Reise durch Borneo verbringen wir 2 Nächte in einer Dschungellodge und erkunden von dort aus die Tier- und Pflanzenwelt. Neben diversen Trekkingtouren sind die täglichen Flussfahrten unser Highlight - immer auf der Suche nach Orang Utan, Nasenaffe, Nashornvogel und Co. Mit diesem Blogpost gebe ich euch einen Einblick in mein persönliches Erleben dieser dreitägigen Tour am Kinabatangan River.

Wir stehen an der Kreuzung Medan Selara, hier hat uns der Busfahrer von Semporna kommend heraus gelassen nachdem wir fast 4 Stunden lang an Palmölplantagen vorbei Richtung Norden gefahren sind. Die Sonne steht hoch zur Mittagszeit und die zweihundert Meter zur nächsten Sitzgelegenheit im Schatten kommen uns unendlich weit vor. Dort warten wir und hoffen, dass wir tatsächlich zu unserer Tour an den Kinabatangan River abgeholt werden. Nach einem spärlichen Mittagessen (als vegetarische Option gab es nur einen großen Teller Reis, ohne was dazu) kommt tatsächlich ein Reisebus angefahren und lädt uns ein, sogar noch 30 Minuten vor der eigentlichen Abfahrt. Der erste Schritt ist also geschafft und nun geht es in den Dschungel, bzw. zumindest in das, was davon noch übrig geblieben ist. Wir fahren eine knappe Stunde weiter mit dem Bus und steigen dann in Boote um, um unsere Unterkunft, die Nature Lodge Kinabatangan (*unbezahlte Werbung, da Nennung) zu erreichen.

 

Nach einem kurzen Lodge Briefing haben wir ein wenig Freizeit bevor wir uns zum Nachmittagskaffee treffen und dann mit der ersten Bootstour starten. Vor der Bootstour werden wir noch einmal darauf hingewiesen, dass wir hier Nasenaffen, Langschwanzmakaken, Languren, Nashornvögel und mit viel Glück auch die seltenen und nur auf Borneo und Sumatra lebenden Orang Utans zu Gesicht bekommen könnten. Im Internet sind häufig Bilder von Elefanten zu sehen, die hier auch ab und zu entdeckt werden, allerdings sind diese Begegnungen sehr selten und nur mit ganz viel Glück zur Trockenzeit möglich., wenn die Tiere an den Fluss kommen müssen zur Wasseraufnahme. Wir hoffen bei der Tour insbesondere Orang Utans, die großen Menschenaffen, zu Gesicht zu bekommen.

 

Deshalb staunen wir nicht schlecht, als unser Guide schon nach wenigen Minuten das Boot anhält und in die Bäume schaut. Wir folgen dem Blick und entdecken nichts. So stehen wir ein paar Minuten da und schauen in die Bäume. Dann gibt unser Guide auf einmal Gas und fährt näher an die Bäume ran. Jetzt ist er sich sicher, dass daein Orang Utan ist. Es dauert einen Augenblick und dann werden auch wir fündig und können das Orang Utan Weibchen oben in der Baumkrone ausmachen. Zu unser aller Freude ist sie nicht alleine, sondern hat noch ein Junges auf dem Arm. Was für ein toller Anblick! Unser Guide ist ebenso aus dem Häuschen wie wir und so verbringen wir einige Minuten ganz ruhig auf dem Boot und beobachten diese faszinierenden Tiere. Tatsächlich scheint das Glück auf unserer Seite zu sein, denn auf dieser ersten Bootsfahrt entdecken wir insgesamt 5 Orang Utans, einen Adler, sehen einige Nashornvögel (Hornbills) in der Luft, entdecken viele Makaken und einige Nasenaffen. Während die Orang Utans ganz ruhig in den Baumkronen verweilen sind die anderen Affen deutlich aktiver. Besonders die jüngeren Makaken klettern ganz viel und spielen zusammen in den Ästen. Erst mit der untergehenden Sonne fahren wir zurück in unsere Lodge und verbringen zum ersten Mal in unserem Leben den Heiligabend im Dschungel.

 

Damit ein bisschen Weihnachtsstimmung aufkommt läuft Weihnachtsmusik und es gibt ein bisschen Weihnachtsdeko. Die Weihnachtsmusik wird begleitet von diversen Insektenlauten, den Ventilatorer und ein wenig Affengebrüll. Nach dem Buffet-Dinner wird ein kleiner Kurs im traditionellen Tanz angeboten. Mit bunten Röcken ausgestattet lernen wir verschiedene Moves und haben dabei unerwartet viel Spaß - Feiern können die Malaysier. Nachdem wir ordentlich aufgewärmt sind, bewaffnen wir uns mit Gummistiefeln, Taschenlampen und Unmengen an Mückenspray und machen einen Night Jungle Walk. Eine knappe Stunde lang wandern wir durch den Dschungel auf der Suche nach nachtaktiven Tieren und entdecken neben vielen Insekten einige schlafende Eisvögel (Kingfisher), ein Stinktier und eine Leopardenkatze. Da wir von den Mücken fast aufgefressen werden sind wir froh, als wir die Lodge wieder erreichen und nach einem abenteuerlichen Tag müde in unsere Betten fallen.

Am nächsten Morgen geht es in aller früh, schon um 6 Uhr auf das Boots zur morgendlichen Flussfahrt. Hier erleben wir einen tollen Sonnenaufgang vom Boot aus und erleben die Tierwelt des morgens. Hier bekommen wir viele prächtige Nashornvögel zu Gesicht und der ein oder andere Kingfisher überquert den Fluss. Die Affen erwachen gerade erst und sind wesentlich ruhiger als am Abend davor. Einen Orang Utan sehen wir auch, was wohl nicht so oft vorkommt um diese Uhrzeit.

 

Nach der Tour gibt es Frühstück und frisch gestärkt geht es zum Trekking in den Dschungel. Dabei halten wir uns in der Nähe der Lodge auf und bekommen recht wenig zu sehen. Die Mücken sind unglaublich nervig und wir beenden den Walk dann auch schon nach einer knappen Stunde, was ich in dem Fall sehr begrüße. Den restlichen Vormittag haben wir frei und entspannen in den Hängematten und legen uns nochmal ein wenig hin. hin. Auch nach dem Mittagessen haben wir Freizeit, bevor es nach Kaffee und Kuchen bzw. Obst mit der nächsten Bootstour weitergeht. Auch auf dieser Tour bekommen wir wieder einiges zu Gesicht und unser Guide freut sich total, denn wir haben mittlerweile 10 Orang Utans gesehen. So viele entdeckt er wohl selten. Mit dem Boot fahren wir noch in einen ruhigen Seitenfluss, der einen wunderschönen Anblick bietet. Nach dem nächtlichen Dschungeltrekking lassen Dorina und ich unseren letzten Abend am Kinabatangan mit einem Bierchen auf der gemütlichen Terrasse ausklingen.

 

Am letzten morgen geht es wieder früh los zur letzten Bootstour. Der Himmel gibt alles und wir können einen traumhaften Sonnenaufgang genießen. An diesem morgen entdecken wir neben den üblichen Nasenaffen und Langschwanzmakaken noch ein paar Languren sowie zwei weitere Orang Utans.

 

Nach dem Frühstück geht es dann auch schon wieder los, mit dem Boot auf die andere Seite des Flusses und von dort mit dem Bus weiter nach Sepilok.

Fazit Flusssafari am Kinabatangan River: Mir persönlich hat die Tour sehr gut gefallen. Der intensive Austausch mit den Guides war sehr lehrreich und die Tierbegegnungen waren einzigartig, auch wenn wir die Tiere meistens aus der Ferne gesehen haben (unbedingt ein Fernglas einpacken). Ich war ein wenig schockiert darüber, wie licht der Dschungel um den Kinabatangan River tatsächlich ist. Hier wurde sehr viel Wald abgeholzt und nur ein kleines Stück Lebensraum für die Tiere hinterlassen. Wahrscheinlich haben wir auch deshalb so viele Tiere zu Gesicht bekommen. Bei der Suche nach einer Unterkunft haben wir auch einige Angebote mit nur einer Übernachtung bekommen. Auch wenn sich das Programm am zweiten Tag wiederholt, würde ich die Zeit nutzen und zwei Tage am Kinabatangan verbringen. Ich habe viele Reisende getroffen, die auf ihrer Flusstour keine Orang Utans zu Gesicht bekommen haben, da erhöht ein zweiter Tag mit zusätzlichen Bootsfahrten auf jeden Fall die Chance diese faszinierenden Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zu beobachten.

 

Um mehr über Orang Utans zu erfahren, empfehle ich außerdem den Besuch im Orang Utan Sanctuary in Sepilok. Dort werden Orang Utan Waisen groß gezogen um für ein Leben in der Wildnis vorbereitet zu werden. Besonders zu den Fütterungszeiten am Vormittag und Nachmittag kann man dabei viele dieser großen Menschenaffen aus nächster Nähe hinter einer verspiegelten Scheibe beobachten. Der Besuch lohnt sich, man sollte sich aber im Klaren sein, dass das wohl der absolute touristische Höhepunkt der Region ist und es entsprechend voll ist. Bei den Fütterungszeiten am Morgen sollte man zeitig da sein um noch einen einigermaßen guten Platz vor dem Fenster zu ergattern.

Orang Utan im Orang Utan Sanctuary Sepilok
Orang Utan im Orang Utan Sanctuary Sepilok

Wenn ihr eine Reise nach Borneo plant, dann empfehle ich euch auch meine anderen Blogposts zu Sabah:

2 Wochen Borneo - unsere Reiseroute für Sabah

Mount Kinabalu - zweitägige Wanderung auf den höchsten Berg Malaysias

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hier schreibe ich, Steffi, von meinen kleinen und größeren Reisen in der Heimat und rund um die Welt. Ich habe nie meinen Job gekündigt um die Welt zu bereisen, aber ich nutze jede Gelegenheit unseren schönen Planeten zu erkunden. Auf travel and other stories zeige ich euch, dass man sich auch mit Vollzeitjob kein Abenteuer entgehen lassen muss