· 

Jeden Monat eine Reise - mein Reisejahr 2018

2018 war echt verrückt, ein Highlight nach dem anderen. Tatsächlich habe ich es geschafft jeden Monat weg zu fahren. Natürlich nicht jeden Monat weit weg oder ins Ausland, aber dennoch weg. Viele schöne Orte, viele unvergessliche Momente, Qualitytime mit Familie und Freunden, 36 verschiedene Betten, 19 Flüge, 10 Länder, unzählige Stunden in der Bahn oder im Auto und ganz viele Wanderungen waren ein Erlebnis für sich. Das hat alles mit 30 Urlaubstagen und 5 Resturlaubstagen sowie 2 Gleitzeittagen funktioniert, wie ihr gleich lesen könnt. Viele Ausflüge waren aber auch nur deshalb möglich, weil ich bis April beruflich in Amsterdam gelebt habe. Diese Zeit habe ich natürlich genutzt um viele Tagestrips innerhalb der Niederlande zu unternehmen. Zuhause in Deutschland, hätte ich wahrscheinlich nicht ganz so viel unternommen und insbesondere im Winter auch mehr gechillt an den Wochenenden. Das hole ich dafür jetzt in 2019 nach und werde auch insgesamt dieses Jahr deutlich weniger unterwegs sein, was aber auch ganz schön ist.

Januar - Amsterdam, Belgien und Bayerischer Wald

Gleich zu Beginn des Jahres bekam ich Besuch von Kollegen in Frankfurt. Gemeinsam haben wir meine neue Heimat auf Zeit erkundet. Ende des Monats war dann noch meine Mama in Amsterdam und da haben wir nicht nur Amsterdam weiter entdeckt sondern auch verschiedene Ausflüge nach Haarlem und nach Zandvoort an Zee unternommen. Beides absolut schöne Ziele an die ich gerne zurück denke.

 

Zwischen diversen Entdeckungen in Amsterdam bin ich ein Wochenende nach Belgien gereist. Dank dem super Zugsystem war ich in guten 2h auch schon in Brügge. Die schönen Steinhäuser, engen Gassen und der atemberaubende Marktplatz haben es mir angetan. Brügge hat mir sehr gut gefallen und war trotz der winterlichen Temperaturen sehr gut besucht. Gegen Abend ging es für mich dann auch schon weiter nach Gent. In Gent hatte ich ein cooles Hostel und habe dort direkt einen witzigen Abend in der Stadt verbracht während wir auf den Geschmack von belgischem Bier gekommen sind. Am nächsten Tag habe ich die Stadt bei einer Free Walking Tour und anschließenden Erkundung näher kennen und lieben gelernt. Insbesondere die Gastfreundschaft der Belgier und das leckere Essen - Fritten, Waffeln und Schokolade - haben es mir angetan.

 

Bei meinem Besuch in Deutschland haben wir dann noch einen schönen Tagesausflug in den Bayrischen Wald gemacht, genauer gesagt nach St. Englmar. Dort sind wir gemütlich durch den Schnee spaziert und den Waldwipfelpfad gelaufen. Im "Haus auf dem Kopf" hatten wir viel Spaß und haben einige lustige Bilder geschossen.

Winter in Amsterdam
Winter in Amsterdam
Marktplatz in Brügge
Marktplatz in Brügge
Skyline von Gent
Skyline von Gent

Februar - unterwegs in den Niederlanden und Hohenschwangau

Im Februar habe ich gleich mehrere Ausflüge in den Niederlanden unternommen. Ganz besonders hat mir der Tagestrip nach Waterland gefallen. Dort habe ich die kleinen gemütlichen Gemeinden Volendamm, Marken und Edam besucht und zwischendurch auch eine kleine Fährüberfahrt gemacht. Ein anderer Ausflug brachte mich nach Naarden, einer schönen Festung ganz in der Nähe von Amsterdam. Diese Ziele bieten sich sehr gut für einen Halbtages- oder Tagesausflug von Amsterdam aus an. Dank des super öffentlichen Nahverkehrsnetzwerkes geht das auch wirklich schnell und unkompliziert. 

 

Etwas weiter in den Süden brachten mich meine Ausflüge nach Delft und Leiden. Delft ist bekant für das feine Porzellan und den Künstler Vermeer. Schöne historische Gebäude säumen den Marktplatz und die Innenstadt und man kann hier sehr schön ein wenig Zeit verbringen. Aus Leiden kommt der Künslter Rembrandt und dessen Geburtshaus kann man sich dort auch anschauen. Bei einer Bootstour konnte ich außerdem einiges über die Stadt kennen lernen.

 

Ein weiterer sehr schöner Ausflug brachte mich nach Den Haag, den Regierungssitz der Niederlande und den Standort des Friedenspalastes. Im Visitor's Center des Friedenspalastes gibt es eine super interessante Audiotour, die ich jedem gerne empfehle. Den Nachmittag verbrachte ich dann in Scheveningen am Meer. 

 

Auch meinen Besuch in Deutschland konnten wir wieder mit einem netten Ausflug verknüpfen und zwar ging es nach Hohenschwangau zu den Königsschlössern. Dort hatten wir auch eine Übernachtung und entsprechend viel Zeit um Neuschwanstein und Hohenschwangau zu erkunden.

Unterwegs in Marken
Unterwegs in Marken
Strandpromenade Scheveningen
Strandpromenade Scheveningen

März - bye bye Amsterdam, hello Israel & Jordanien

Mein letzter Monat in Amsterdam war angebrochen und ich habe nochmal alles mitgenommen, was ging. So machten wir einen Ausflug nach Zaanse Schans zu den Windmühlen und noch einmal nach Zandvoort an Zee und Bloemendall an Zee. Mein Ausflug nach Rotterdam war sicher eines meiner Highlights, da die Stadt einen ganz besonderen Vibe hat, der es mir direkt angetan hat. Dazu könnt ihr hier auch mehr lesen.

 

Amsterdam und die Niederlande sind mir sehr ans Herz gewachsen und ein wenig wehmutig war ich schon, als ich mit großen Koffern am Flughafen stand und auf die Heimreise nach Deutschland wartete. Zum Glück war das nächste Abenteuer nur wenige Tage entfernt. Denn bevor es zurück nach Frankfurt gehen sollte, stand noch eine Israel, Palästina und Jordanien-Reise mit meiner Mama an. 

 

Von Zürich aus flogen wir nach Jerusalem, machten Ausflüge nach Bethlehem, Jericho, Eilat, verbrachten einige Tage in Tel Aviv, waren am Toten Meer (und im Toten Meer baden) und wanderten einige Tage in der Jordanischen Felsenstadt Petra. Zu diesen Wanderungen habe ich auch einen ausführlichen Blogpost verfasst.

Sonnenuntergang in Tel Aviv
Sonnenuntergang in Tel Aviv
Felsendom auf dem Tempelberg in Israel
Felsendom auf dem Tempelberg in Israel
Wanderung in Petra
Wanderung in Petra

April - wieder in Frankfurt und unterwegs in Bayern

Unsere Reise ging noch bis zur ersten Aprilwoche und über meinen Geburtstag. Ab der zweiten war ich dann wieder in Frankfurt und bin in den neuen Job gestartet. Und trotzdem ging es mit einigen Ausflügen auch in diesem Monat weiter. So stand ein Geburtstag in der Schweiz, in der Nähe von Schaffhausen an, sowie die Erstkommunion meiner Nichte in Konstanz am Bodensee. Von Regensburg aus machten wir auch Ausflüge zur Befreiungshalle nach Kehlheim sowie zur Dult in Landshut. Gegen Ende des Monats besuchten wir die Schwiegereltern in Schleswig und ließen es uns nicht nehmen, noch einen Tag an der Ostsee zu verbringen.

Mein 29. Geburtstag - im Toten Meer
Mein 29. Geburtstag - im Toten Meer
Bei der Befreiungshalle in Kehlheim
Bei der Befreiungshalle in Kehlheim

Mai - Kanada-Wiedersehen in der Schweiz

Gleich zu Beginn des Monats war ich beruflich im Saarland unterwegs. Da hat es mir auch sofort gefallen und besonders unser Hotel in Gonnesweiler hat es mir angetan und ich kann mir gut vorstellen, da auch privat einmal zurückzukehren. Ansonsten standen 2 tolle Hochzeiten in der Heimat an. Außerdem nutzen wir die Fühlingsfest Saison und waren auf dem Cannstatter Wasen und das ein oder andere mal auf der Dult in Regensburg. 

 

Mein Mai Highlight war aber sicher mein Wiedersehen mit Freunden aus Kanada in der Schweiz! Die beiden waren auf einer großen Europareise und in Bern haben wir uns für 2 Tage getroffen. Neben der absolut sehenswerten schweizer Hauptstadt machten wir auch einen Ausflug nach Zermatt. Das Matterhorn haben wir leider aufgrund von Regen und Hochnebel nicht gesehen, aber trotzdem war der Ausflug einfach genial. Zu Bern habe ich auch einen Blogpost verfasst.

Die Altstadt von Bern
Die Altstadt von Bern

Juni - Festivals, Schottland und Regensburg

Gleich zu Beginn des Monats stand das World Club Dome Festival an. Wirklich verreisen musste ich dafür nicht, eher im Gegenteil: von meiner Wohnung konnten wir zu Fuß zur Commerzbank-Arena laufen und verbrachten damit ein absolutes Deluxe Festival-Wochenende mit bequemen Betten und warmer Dusche. 

 

Dann war da auch noch der 10 tägige Roadtrip durch Schottland mit meiner besten Freundin. Seit einigen Jahren schaffen wir es, mindestens einmal im Jahr gemeinsam zu verreisen. Nachdem unser Roadtrip durch den südlichen Balkan in 2017 schon ein voller Erfolg war, entschieden wir uns wieder für einen Roadtrip. Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten hatten wir eine super schöne Zeit und insbesondere die Isle of Skye ist definitiv ein Ort zum Zurückkehren. Von unseren schönsten Wanderungen habe ich hier geschrieben.

 

Weitere Wochenenden verbrachten wir in Regensburg. Und dort mit Vorliebe an den umliegenden Seen. Die Badesaison hatten wir schon sehr früh - im April - eingeläutet und sind da auch den ganzen Sommer über dran geblieben. Meistens waren wir da auch mit dem Rad unterwegs.

Wasserfall auf der Isle of Skye
Wasserfall auf der Isle of Skye
Wanderung in Glenfinnan
Wanderung in Glenfinnan

Juli - Schweiz, Heimat und Hamburg

In den Juli startete ich in der Schweiz, genauer gesagt in Adelboden. Da habe ich meine Mama und ihre Schwester mit Mann beim Wanderurlaub besucht. Wir hatten den Hund mit dabei und ein paar super schöne Tage beim Wandern. 

 

Das nächste Wochenende ging es dann in die Heimat zu einem 30. Geburtstag, mit Übernachtung in einer kleinen Hütte auf der Schwäbischen Alb. Das war richtig cool! Ein anderes Wochenende verbrachten wir dann wieder bei den Schwiegereltern in Schleswig. Dieses Mal auch mit einem Tagesstopp in Hamburg. Das fand ich super schön, vor allem den Besuch in der Elbphilharmonie.

Wanderung auf dem Blüemlisweg in Adelboden
Wanderung auf dem Blüemlisweg in Adelboden

August - Dresden, Dänemark und Norddeutschland

Im August hatten wir eine Woche Urlaub und sind dann zunächst nach Dresden gereist. Neben der schönen Altstadt haben wir auch einen Ausflug in die wunderschöne Sächsische Schweiz unternommen. Weiter ging es dann zu den Schwiegereltern nach Schleswig. Dort waren wir auch recht viel unterwegs. Mein Highlight war unser Ausflug  auf die dänische Insel Römö und den Spaziergang am endlosen Strand. Mit meiner besten Freundin stand dann noch ein Mädelsausflug an den Bodensee nach Meersburg an. Aufgrund des schlechten Wetters waren wir im Endeffekt dann aber tatsächlich mehr in der Therme als in der Stadt unterwegs. 

Die Altstadt von Dresden
Die Altstadt von Dresden
Basteibrücke in der sächsischen Schweiz
Basteibrücke in der sächsischen Schweiz

September - Kopenhagen und im Schwarzwald

Der September startete mit einem meiner Jahreshighlights - und das hatte gar nichts mit Reisen zu tun - nämlich der absoluten Traumhochzeit meiner Schwester. Der Tag war einfach perfekt und genau so wie es sich das Brautpaar vorgestellt hat. Nach der Hochzeit standen dann doch noch ein paar coole Dinge an, wie unser Städtetrip nach Kopenhagen, den wir mit einem Halbmarathon verbinden konnten. Wie mein erster Halbmarathon gelaufen ist, könnt ihr hier nachlesen.

 

Ende des Monats waren wir dann im Schwarzwald unterwegs und haben uns in Triberg die höchsten Wasserfälle Deutschlands angeschaut. Den Ausflug konnten wir mit einem Besuch in der Heimat und einer Wanderung zum Zeller Horn verbinden.

Nyhavn in Kopenhagen
Nyhavn in Kopenhagen

Oktober - Traum von Amsterdam & Hessen

Im Oktober stand ein Wiedersehen mit Amsterdam an. Dieses Mal mit meiner ganzen Clique von daheim. Meinen Freunden diese wunderbare Stadt zu zeigen war richtig schön. Die Stadt hat mir immer noch so gut gefallen und ich habe mich direkt wieder zuhause gefühlt. Neben einem Wochenende auf dem Cannstatter Wasen haben wir auch wieder ein Wochenende in Regensburg verbracht. Dann musste ich mit Schrecken feststellen, dass ich das ganze Jahr über nur 1 Wochenende wirklich komplett in Frankfurt verbracht habe (ihr erinnert euch, das Festivalwochenende). Das fand ich dann auch ein wenig schade und deshalb haben wir nochmal ein Wochenende in Hessen verbracht. Da machten wir zunächst einen Radausflug nach Wiesbaden und einen Tag fuhren wir in den Rheingau zum Wandern in den Weinbergen. 

Amsterdam - Prinsengracht
Amsterdam - Prinsengracht
Wandern im Rheingau
Wandern im Rheingau

November - Bavaria & Ulm

Der November war ruhiger mit kleineren entspannten Ausflügen. Das verlängerte Wochenende um Allerheiligen nutzten wir für einen Ausflug an den Tegernsee zum Wandern und einem Besuch in Ulm. Nach Ulm ging es dann zwei Wochen später gleich nochmal, zu einem Treffen mit meinen Uni-Mädels. Weitere Wochenenden verbrachte ich in der Heimat um bei Weihnachten im Schuhkarton mitzuhelfen und in Regensburg. In Regensburg machten wir einen Ausflug zum "Kuhstall-Weihnachtsmarkt", wo wir dann direkt einmal die Glühwein-Saison eröffneten.

Auf dem Wallberg mit Sicht auf den Tegernsee
Auf dem Wallberg mit Sicht auf den Tegernsee

Dezember - wenn's draußen kalt wird, ab nach Thailand

Zum Jahresende gab es dann noch ein absolutes Highlight, meine Reise nach Thailand, inklusive einem Stop-Over in Dubai. Nach einer Woche Tauchen in Khao Lak und den Similan Islands startete ich einen Roadtrip von Bangkok nach Chiang Mai mit diversen Stopps in den ehemaligen Königsstädten. Was für ein unvergessliches Abenteuer. Da werdet ihr in der nächsten Zeit noch weitere Blogeinträge zu finden. Pünktlich zu Weihnachten war ich dann wieder in der Heimat und an Silvester wie jedes Jahr in Schleswig. Da haben wir auch unsere alljährliche Tradition aufrecht erhalten und das Jahr mit einem Ausflug ans Meer (dieses mal Nieby) verabschiedet.

2019 - und was passiert dieses Jahr?

Das Jahr war wirklich vollgepackt - ein Abenteuer nach dem nächsten. 2019 werde ich es allerdings deutlich ruhiger angehen lassen. So schön die vielen Reisen und Ausflüge auch waren, so schön ist es auch, mal ein Wochenende zuhause zu sein und zu entspannen. Das fällt mir meistens nicht ganz so leicht, aber das möchte ich jetzt lernen. Aber keine Sorge, langweilig wird es nicht. Abgesehen davon, dass ich noch einiges zu meinen 2018er Reisen zu schreiben habe (und da werde ich mir die Zeit auch demnächst nehmen), sind auch wieder Reisen geplant. Über Ostern geht es nach Ägypten zum Tauchen, im Mai werde ich dann wieder einen Halbmarathon mit einem Städtetrip verknüpfen, über Pfingsten geht es mit meiner Schwester nach Island womit wir uns unseren Kindheitstraum erfüllen und im Herbst gibt es dann ein weiteres Kanada-Wiedersehen. Dieses Jahr werde dann aber ich diejenige sein, die zurück kommt um meine Freunde zu besuchen. Urlaubstage gibt es dann immer noch ein paar, von daher kann da auch durchaus noch der ein oder andere Trip dazu kommen, aber das wird dann noch spontan entschieden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hier schreibe ich, Steffi, von meinen kleinen und größeren Reisen in der Heimat und rund um die Welt. Ich habe nie meinen Job gekündigt um die Welt zu bereisen, aber ich nutze jede Gelegenheit unseren schönen Planeten zu erkunden. Auf travel and other stories zeige ich euch, dass man sich auch mit Vollzeitjob kein Abenteuer entgehen lassen muss